Studierwerkstatt - Ein Angebot der Philosophischen Fakultaet der Julius-Maximilians-Universitaet Wuerzburg

UNI vor ORT

Sie möchten nicht bis zum Referendariat bzw. Berufsbeginn warten, um Ihr im Studium erworbenes Wissen einzusetzen? Dann bietet Ihnen Service Learning die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten schon jetzt einzubringen und dabei nicht nur Ihren Kompetenzbereich zu erweitern, sondern sich vor allem in sinnvollen Projekten für Ihre Hochschule und andere Bildungseinrichtungen stark zu machen.Lehrende sowie StudienanfängerInnen stellen zunehmend fest, dass Studientechniken insbesondere seit Einführung der modularisierten Studiengänge vom ersten Tag an der Uni an benötigt werden – für die Vermittlung dieser Techniken bleibt aber an der Schule wenig Zeit. Wer könnte jedoch besser zukünftigen Studierenden beibringen, wie man eine Hausarbeit schreibt, von der Themenfindung über die Recherche bis zum tatsächlichen Schreibprozess, als Sie, alle erfahrenen Studierende?

„Das große Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern Handeln.“Herbert Spencer (1856-1950, englischer Philosoph und Soziologe)

 

Service Learning global und an der Uni Würzburg

In den Vereinigten Staaten fanden sich bereits in den 60er Jahren Lernende jeder Altersstufe an Schulen, Colleges und Hochschulen, die als Gegenleistung für ihre Ausbildung diejenigen unterstützten, die Hilfe brauchten, um ihren Weg gehen zu können. „Service“ versteht sich tatsächlich als Dienst an der Gemeinschaft, der allerdings auch die Helfenden weiterbringt, da der eigene Lernprozess durch Erklären und Lehren stark gefördert wird.In Nordamerika sind Service-Learning-Projekte schon lange selbstverständlicher Teil des Curriculums. An deutschen Schulen und Hochschulen ist das Lehr-/Lernkonzept noch wenig bekannt – umso schöner, dass an der Universität Würzburg am Lehrstuhl für Empirische Bildungsforschung schon seit 2007 Service-Learning-Seminare mit den dazugehörigen Praxisprojekten Unialltag sind und die Studierwerkstatt nun ebenfalls ein Seminar anbieten kann!

Pilotprojekt am Gymnasium Wiesentheid

Der Startschuss fiel bereits im Wintersemester 14/15 in Form einer Kooperation mit dem Gymnasium Wiesentheid. An zwei Nachmittagen konnten von uns ausgebildete Schreibmentoren Schülern der Oberstufe mit vielen Übungen und Beispielen das grundlegende Handwerkszeug für das Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit vermitteln.In der Märzausgabe 2015 berichtete das Campus-Magazin über das Service-Learning-Projekt der Studierwerkstatt:

Wie geht Service Learning in der Studierwerkstatt?

Sie erhalten von uns in der ersten Phase des Projekts eine Ausbildung zum/zur SchreibmentorIn. Wir erarbeiten mit Ihnen alle Phasen des Schreibprozesses und stellen Ihnen Übungen und Beispiele vor. In Kleingruppen erstellen Sie mit diesen Materialien ein Konzept für die Workshops, die Sie an der Projektschule in der zweiten Phase mit Schülern der Oberstufe durchführen. Abschließend reflektieren Sie die gemachten Erfahrungen im Team und mit uns bei einem Abschlussworkshop.

Erwerb von ECTS-Punkten

Ihr Einsatz im Service Learning wird nicht nur mit einer Erweiterung ihres Kompetenzbereichs vergütet, Sie erhalten darüber hinaus bei Abschluss der Projektphase und Abgabe eines Reflexionsberichts 3 ECTS-Punkte, die Sie im Freien Bereich oder den Allgemeinen Schlüsselqualifikationen einbringen können, sowie ein Zertifikat über Ihre Teilnahme.

Was bringen Sie mit?

Grundsätzlich sollten Sie bereit sein, sich für Ihre Mentees und das Projekt zu engagieren. Service Learning kann nicht in dem zeitlich genau vorgegebenen Rahmen einer Lehrveranstaltung stattfinden, sondern richtet sich vor allem in der Projektphase nach dem Bedarf der Mentees. Außerdem sollten Sie bei Projektbeginn mindestens im dritten Semester sein, damit gewährleistet ist, dass Sie selbst schon Erfahrungen im wissenschaftlichen Arbeiten sammeln konnten, die Sie nun weitergeben wollen.

Was bringt Ihnen Service Learning?

Zunächst bringt es eine umfassende Ausbildung in Sachen wissenschaftliches Schreiben, die sicher auch für Ihre eigenen Studienprojekte ein Gewinn ist.Dann die Erfahrung, Wissen sofort weiter geben zu können. Unsere Mentoren im letzten Semester waren begeistert von der Motivation der Schüler und hatten das gute Gefühl, einen Beitrag zum Gelingen der ersten Arbeit geleistet zu haben.Darüber hinaus bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen sofort einzusetzen und anzuwenden – an der Hochschule oft kaum zu realisieren.Und zu guter Letzt natürlich ein Seminar, mit dem Sie sinnvoll ECTS-Punkte für die Allgemeinen Schlüsselqualifikationen oder den Freien Bereich erwerben können.

Anmeldung und Fragen

Die Anmeldung findet über sb@home statt. Sollten Sie Fragen zum Projekt haben, wenden Sie sich bitte an die Projektkoordinatoren Andrea Bähr, Isabel Fraas oder Jürgen Kempf unter kompass.phil1@uni-wuerzburg.de.

Kontakt

Zuständig ist das KOMPASS-Koordinatorenteam:

Geographiegebäude
Raum 12
Am Hubland
97074 Würzburg
E-Mail: kompass.phil1@uni-wuerzburg.de