Studierwerkstatt - Ein Angebot der Philosophischen Fakultaet der Julius-Maximilians-Universitaet Wuerzburg

Neues Kursangebot: Professionell Sprechen

Dir bleibt bei Referaten immer die Stimme weg? Du hast das Gefühl, dass Deine Stimme bei längerem Reden heiser wird? Du hast Bedenken, dass Du Dich später als Lehrkraft nicht richtig durchsetzen kannst? Du willst wissen, wovon eine gesunde Stimme abhängig ist und hast Lust auf viele praktische Übungen? Dann ist der neue Kurs „Professionell Sprechen“ der genau richtige für Dich!

Mit Lisa Henke leitet eine ausgebildete Logopädin den Workshop. In zwei Sitzungen werden die Eigen- und Fremdwahrnehmung geschult, die Körperhaltung im Sitzen und Stehen verbessert und damit eine angemessene Körperspannung erarbeitet. Außerdem gibt es die Möglichkeit, selber Atem- und Stimmübungen durchzuführen. Tipps zur Vorbeugung einer Stimmstörung helfen dabei, sich auf längere und regelmäßige Vorträge vorzubereiten, etwa bei angehenden Lehrkräften. Und um das Gefühl für die richtige Stimme zu schulen, gibt es Negativbeispiele professionellen Sprechens, die analysiert und reflektiert werden. Insgesamt werden sich Theorie und Praxis die Waage halten und es bleibt genug Zeit für individuelle Fragen und Bedürfnisse.

Dieser Kurs der Studierwerkstatt spricht vornehmlich Studierende der Philosophischen Fakultät an, ist aber auch für Teilnehmende anderer Fakultäten offen. Zusätzlich zu den festen Workshop-Terminen stehen die MentorInnen als Ansprechpartner zur Verfügung. Auch wenn Sie nicht am Workshop teilgenommen haben, können Sie während des Semesters sowie während der vorlesungsfreien Zeit das Beratungsangebot nutzen. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, ECTS Punkte für den Freien Bereich bzw. die allgemeinen Schlüsselqualifikationen zu erwerben.

Dabei gliedert sich der Workshop in zwei Einheiten:
Im ersten Teil (06.11.2015) wird vor allem auf die Aspekte Haltung, Tonus und Vokaltrakt eingegangen. Die Studierenden lernen, was diese drei Dinge mit der Stimme zu tun haben und erfahren in praktischen Übungen, wie sich die Stimme verändert, wenn man diese Aspekte variiert. Außerdem werden die Studierenden diese Aspekte anhand eines Negativbeispiels analysieren und reflektieren.
Im zweiten Teil (13.11.2015) wird dann ein weiteres negatives Sprechbeispiel analysiert. In Kurzvorträgen werden die Studierenden dann ihr Wissen über professionelles Sprechen anwenden und selbst bewerten. Außerdem wird im zweiten Teil erläutert, was ein jeder tun kann, um seine Stimme präventiv vor Stimmproblemen zu schützen.

Beide Sitzungen sind für den Erwerb von ECTS-Punkten verpflichtend.
Die Mentorin ist Ansprechpartner für „handwerkliche“ Dinge, die in den Seminaren und in den Sprechstunden der Dozenten nicht/kaum verhandelt werden können. Für den Erwerb von ECTS-Punkten muss die Veranstaltung (2 Termine) besucht werden, ein Negativbeispiel analysiert werden (ca. 1 Seite) und ein ca. 3 – 5 Seiten langes Essay verfasst werden, das die Inhalte des Workshops im Zusammenhang mit der eigenen Studienerfahrung reflektiert.
Natürlich besteht auch die Möglichkeit, nur eine der beiden Sitzungen zu besuchen. Der Erwerb von ECTS-Punkten ist in diesem Fall aber nicht mehr möglich.

This entry was posted in Stimme als Werkzeug: Professionell Sprechen. Bookmark the permalink.